Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Canonline GmbH handelnd über die Webseite PC24.de und hardware.ch
Inhalt:

Artikel   1   - Bestimmungen
Artikel   2   - Vertragspartner
Artikel   3   - Geltungsbereich
Artikel   4   - Angebot
Artikel   5   - Zustandekommen des Vertrages
Artikel   6   - Widerrufsrecht für Verbraucher
Artikel   7   - Pflichten des Verbrauchers während der in Artikel 6 genannten Bedenkzeit 

Artikel   8   - Folgen des Widerrufs

Artikel   9   - Pflichten des Unternehmers im Falle eines Widerrufs

Artikel   10 - Ausschluss vom Widerrufsrecht
Artikel   11 - Der Preis

Artikel   12 - Gewährleistung und Zusatzleistung
Artikel   13 - Lieferung und Ausführung
Artikel   14 - Vertragsdauer: Kündigung 

Artikel   15 - Fälligkeit und Kündigung
Artikel   16 - Zahlung Kunde als Verbraucher
Artikel   17 - Zahlung Kunde als nicht Verbraucher

Artikel   18 - Höhere Gewalt
Artikel   19 - Beschwerdeverfahren Verbraucher

Artikel   20 - Beschwerdeverfahren nicht-Verbraucher
Artikel   21 - Haftung
Artikel   22 - Streitbeilegung

Artikel   23 - Zusatz oder andere Bestimmungen

 

Artikel 1 - Bestimmungen

Unter diesen Bestimmungen gelten folgende Bedingungen:

1. Zusatzvereinbarung:
eine Vereinbarung, wonach der Kunde Produkte und / oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Fernabsatzvertrag erwirbt und diese Waren und / oder Dienstleistungen vom Unternehmer oder von einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen diesem Dritten und dem Unternehmer geliefert werden;
2. Bedenkzeit:
die Frist, innerhalb derer der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann;
3. Verbraucher:
Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können;
4. Tag:
Kalendertag;
5. Langzeitvertrag:
eine Vereinbarung, die sich auf die regelmäßige Lieferung von Waren und / oder Dienstleistungen während eines bestimmten Zeitraums erstreckt;
6. Langzeit Datenträger:
Jedes Tool - einschließlich E-Mail -, mit dem der Verbraucher oder Unternehmer Informationen, die an ihn persönlich gerichtet sind, so speichern kann, dass die zukünftige Konsultation oder Verwendung während eines Zeitraums erleichtert wird, der auf den Zweck ausgerichtet ist, für den die Informationen bestimmt sind beabsichtigt, und die eine unveränderte Reproduktion der gespeicherten Informationen ermöglicht;
7. Widerrufsrecht:
die Möglichkeit für den Verbraucher, den Fernabsatzvertrag innerhalb der Bedenkzeit zu kündigen;
8. Kunde:
sowohl Verbraucher als nicht-Verbraucher;
9. Muster-Widerrufsformular:
das europäische Musterformular für den Widerruf im Anhang I dieser Bedingungen;
10. Kunde als nicht-Verbraucher:
die natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können;
11. Unternehmer:
Die juristische Person, die Verbrauchern Produkte und / oder Dienstleistungen über Internet anbietet ;
12. Fernabsatzgesetz:
eine Vereinbarung, die zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems für den Fernabsatz von Produkten und / oder Dienstleistungen geschlossen wird, wobei bis einschließlich des Abschlusses der Vereinbarung eine oder mehrere Techniken ausschließlich oder teilweise verwendet werden zur Fernkommunikation;

  1. Technik zur Kommunikation auf Abstand:

bedeutet, dass damit eine Vereinbarung geschlossen werden kann, ohne dass Verbraucher und Unternehmer gleichzeitig im selben Raum zusammen sein müssen

 

Artikel 2 - Vertragspartner

Firma: Canonline GmbH

Geschäftsführer und Inhaltlich Verantwortlicher gem. § 55 II RStV: Theo Hek

Sitz der Gesellschaft: Tackenweide 25, 46446 Emmerich am Rhein

Telefonnummer: +31(0)341 -  674190
E-mailadresse: shop@pc24.de
USt-ID: DE287819658

Amtsgericht Kleve: HRB 12043

 



Artikel 3 - Geltungsbereich

1.Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden zwischen dem Unternehmer und dem Kunden geschlossenen Fernabsatzvertrag.
2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten Bestimmungen sowohl für nicht -  Verbraucher als auch für Verbraucher, wobei Folgendes gilt:
Bestimmungen mit allgemeiner Anwendung, in denen nicht ausdrücklich auf einen Kunden, einen Verbraucher oder einen nicht- Verbraucher Bezug genommen wird, gelten sowohl für nicht-Verbraucher als auch für Verbraucher;

  • Bestimmungen, die sich ausdrücklich auf "Verbraucher" beziehen, gelten nur für Verbraucher;
  • Bestimmungen, die ausdrücklich auf "nicht- Verbraucher" verweisen, gelten nur für nicht-Verbraucher;
  • Bestimmungen in Bezug auf "Kunde" gelten sowohl für nicht-Verbraucher als auch für Verbraucher.
  1. Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags wird dem Kunden der Wortlaut dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Ist dies nicht möglich, gibt der Unternehmer vor Abschluss des Fernabsatzvertrags an, wie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen beim Unternehmer einzusehen sind, und dass sie auf Wunsch des Kunden so bald wie möglich kostenlos zugesandt werden..
    4. Wenn der Fernabsatzvertrag entgegen dem vorstehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrags elektronisch abgeschlossen wird, kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Kunden elektronisch so zur Verfügung gestellt werden, dass dieser die Möglichkeit hat diesen auf einem Langzeit Datenträger speichern zu können. Ist dies vernünftigerweise nicht möglich, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die Allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch gelesen werden können und dass sie auf Wunsch des Kunden kostenlos elektronisch oder anderweitig versandt werden..

 

Artikel 4 - Das Angebot

  1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder an Bedingungen geknüpft ist, wird dies im Angebot ausdrücklich angegeben.
    2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, damit der Kunde das Angebot richtig einschätzen kann. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, sind diese eine echte Darstellung der angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen. Offensichtliche Fehler oder Irrtümer im Angebot sind für den Unternehmer nicht bindend.
    3. Jedes Angebot enthält ausreichende Informationen, dass dem Kunden klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. .


Artikel 5 -  Zustandekommen des Vertrages

  1. Vorbehaltlich der Bestimmungen von Absatz 4 kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Annahme des Angebots durch den Kunden und der Einhaltung der entsprechenden Bedingungen zustande..
    2. Wenn der Kunde das Angebot elektronisch angenommen hat, bestätigt der Unternehmer unverzüglich den Eingang der Annahme des Angebots elektronisch. Solange der Erhalt dieser Annahme vom Unternehmer nicht bestätigt wurde, kann der Kunde den Vertrag auflösen.
    3. Wenn die Vereinbarung elektronisch geschlossen wird, ergreift der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um die elektronische Datenübertragung zu schützen und eine sichere Webumgebung zu gewährleisten. Wenn der Kunde elektronisch bezahlen kann, beachtet der Unternehmer die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen.
    4. Der Unternehmer kann sich - innerhalb gesetzlicher Rahmenbedingungen - darüber informieren, ob der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie über alle Tatsachen und Faktoren, die für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrags wichtig sind. Hat der Unternehmer auf der Grundlage dieser Untersuchung gute Gründe, den Vertrag nicht abzuschließen, ist er berechtigt, eine Bestellung oder einen Antrag abzulehnen oder der Umsetzung besondere Bedingungen beizufügen.
    5. Spätestens nach Lieferung des Produkts und / oder der Dienstleistung an den Kunden sendet der Unternehmer die folgenden Informationen schriftlich oder so, dass sie vom Kunden auf zugängliche Weise auf einem dauerhaften Medium gespeichert werden können :
    die Besuchsadresse der Niederlassung des Unternehmers, an die der Kunde sich mit Beschwerden wenden kann;
    die Bedingungen, unter denen und die Weise wie ein Verbraucher von dem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann, oder eine klare Erklärung zum Ausschluss des Widerrufsrechts;
    Informationen zu Garantien und bestehenden Dienstleistungen nach dem Kauf;
    den Preis des Produkts und / oder der Dienstleistung einschließlich aller Steuern; soweit zutreffend, die Kosten der Lieferung; und die Art der Zahlung, Lieferung oder Durchführung des Fernabsatzvertrags;
    die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrags, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder unbefristet ist;
    Wenn der Verbraucher ein Widerrufsrecht hat, das Muster-Widerrufsformular.
    6. Im Falle eines Langzeitvertrags gilt die Bestimmung im vorherigen Absatz nur für die erste Lieferung.


Artikel 6 - Widerrufsrecht

Bei Produkten/Waren

  1. Ein Verbraucher kann eine Vereinbarung über den Kauf eines Produkts während einer Bedenkzeit von mindestens 14 Tagen ohne Angabe von Gründen auflösen. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund für den Widerruf fragen, verpflichtet ihn jedoch nicht, seine Gründe anzugeben.
    2. Die in Absatz 1 genannte Bedenkzeit beginnt am Tag, nachdem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher im Voraus benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Produkt erhalten hat, oder :
    wenn der Verbraucher mehrere Produkte in derselben Bestellung bestellt hat: den Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das letzte Produkt erhalten hat. Der Unternehmer kann, sofern er den Verbraucher vor dem Bestellvorgang klar darüber informiert hat, eine Bestellung für mehrere Produkte mit unterschiedlichen Lieferzeiten ablehnen. .
    Wenn die Lieferung eines Produkts aus mehreren Sendungen oder Teilen besteht: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter die letzte Sendung oder den letzten Teil erhalten hat;

 - bei Verträgen über die regelmäßige Lieferung von Produkten während eines bestimmten Zeitraums: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das erste Produkt erhalten hat.


Bei Dienstleistungen

  1. Der Verbraucher kann einen Servicevertrag innerhalb von mindestens 14 Tage ohne Angabe von Gründen auflösen. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund für den Widerruf fragen, verpflichtet ihn jedoch nicht, seine Gründe anzugeben.
    2.Die in Absatz 3 genannte Bedenkzeit beginnt am Tag nach Abschluss der Vereinbarung. 

Verlängerte Bedenkzeit für Produkte und Dienstleistungen, wenn nicht über das Widerrufsrecht informiert wird:


  1. Wenn der Unternehmer dem Verbraucher nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht oder das Muster-Widerrufsformular zur Verfügung gestellt hat, läuft die Bedenkzeit zwölf Monate und zwei Wochen nach dem Ende der ursprünglichen Bedenkzeit ab, die gemäß den vorhergehenden Absätzen dieses Artikels festgelegt wurde.
    2. Wenn der Unternehmer dem Verbraucher die im vorherigen Absatz genannten Informationen innerhalb von zwölf Monaten nach Beginn der ursprünglichen Bedenkzeit zur Verfügung gestellt hat, läuft die Bedenkzeit 14 Tage nach dem Tag ab, an dem der Verbraucher diese Informationen erhalten hat.


Artikel 7 - Pflichten des Verbrauchers während der in Artikel 6 genannten Bedenkzeit 

  1. Während der Bedenkzeit wird der Verbraucher das Produkt und die Verpackung mit Sorgfalt behandeln. Er wird das Produkt nur in dem Umfang auspacken oder verwenden, der zur Bestimmung der Art, der Eigenschaften und des Betriebs des Produkts erforderlich ist. Der Ausgangspunkt hierbei ist, dass der Verbraucher das Produkt nur so handhaben und inspizieren darf, wie es ihm in einem Geschäft gestattet wäre.
    2. Der Verbraucher haftet nur für den Wertverlust wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.
  2. Der Verbraucher haftet nicht für den Wertverlust des Produkts, wenn der Unternehmer ihm nicht alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht vor oder nach Abschluss des Vertrages zur Verfügung gestellt hat.


Artikel 8 - Folgen des Widerrufs

  1. Wenn der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, muss er dies dem Unternehmer innerhalb der Bedenkzeit mittels des Muster-Widerrufsformulars oder auf andere eindeutige Weise melden.
  2. Der Verbraucher gibt das Produkt so bald wie möglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag nach der in Absatz 1 genannten Mitteilung, zurück oder übergibt es dem Unternehmer (einem Bevollmächtigten). Dies ist nicht erforderlich, wenn der Unternehmer angeboten hat, das Produkt selbst abzuholen. Der Verbraucher hat in jedem Fall die Rückgabefrist eingehalten, wenn er das Produkt vor Ablauf der Bedenkzeit zurücksendet.
    3. Der Verbraucher sendet das Produkt mit sämtlichem mitgeliefertem Zubehör zurück, sofern dies in seinem ursprünglichen Zustand und in seiner Originalverpackung und gemäß den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers möglich ist.
    4. Das Risiko und die Beweislast für die korrekte und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts liegt beim Verbraucher.
    5. Der Verbraucher trägt die direkten Kosten für die Rücksendung des Produkts. Wenn der Unternehmer nicht gemeldet hat, dass der Verbraucher diese Kosten tragen muss, oder wenn der Unternehmer angibt, dass er die Kosten selbst tragen wird, muss der Verbraucher die Kosten für die Rücksendung nicht tragen.
  3. Wenn der Verbraucher widerruft, nachdem er ausdrücklich darum gebeten hat, dass die Erbringung der Dienstleistung innerhalb der Bedenkzeit beginnt, schuldet der Verbraucher dem Unternehmer einen Betrag, der proportional zu dem Teil der Verpflichtung ist, den der Unternehmer zum Zeitpunkt des Widerrufs erfüllt hat. Im Vergleich zur vollen Erfüllung der Verpflichtung..
    7. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die Erbringung von Dienstleistungen, wenn:

    Der Unternehmer hat dem Verbraucher nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht, die Kostenerstattung im Falle eines Widerrufs oder das Musterformular für den Widerruf zur Verfügung gestellt oder;
    Der Verbraucher hat den Beginn der Leistungserbringung innerhalb der Bedenkzeit nicht ausdrücklich beantragt.
    Wenn der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, werden alle zusätzlichen Vereinbarungen per Gesetz aufgelöst.


Artikel 9 - Pflichten des Unternehmers im Falle eines Widerrufs

  1. Ermöglicht der Unternehmer die Rücktritts Mitteilung des Verbrauchers auf elektronischem Wege, sendet er nach Erhalt dieser Mitteilung unverzüglich eine Empfangsbestätigung. 
  2. Der Unternehmer erstattet alle Zahlungen des Verbrauchers, einschließlich etwaiger vom Unternehmer für das zurückgegebene Produkt berechneter Versandkosten, unverzüglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag, an dem der Verbraucher ihn über den Widerruf informiert. Sofern der Unternehmer nicht anbietet, das Produkt selbst abzuholen, kann er mit der Rückzahlung warten, bis er das Produkt erhalten hat oder bis der Verbraucher nachweist, dass er das Produkt zurückgegeben hat, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher liegt.
  3. Der Unternehmer verwendet für die Erstattung dieselbe Zahlungsmethode, die der Verbraucher für die Zahlung  verwendet hat, es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Methode zu. Die Erstattung ist für den Verbraucher kostenlos.
    4. Wenn sich der Verbraucher für eine teurere Versandart als die billigste Standardlieferung entschieden hat, muss der Unternehmer die zusätzlichen Kosten für die teurere Versandart nicht zurückzahlen..


Artikel 10 - Ausschluss vom Widerrufsrecht

Der Unternehmer kann folgende Produkte und Dienstleistungen vom Widerrufsrecht ausschließen, jedoch nur, wenn der Unternehmer dies zumindest rechtzeitig vor Vertragsabschluss im Angebot klar angegeben hat:
1. Produkte oder Dienstleistungen, deren Preis von Schwankungen des Finanzmarktes abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können.
2. Serviceverträge nach vollständiger Leistungserbringung, jedoch nur wenn:

Die Ausführung hat mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Verbrauchers begonnen; und
Der Verbraucher hat erklärt, dass er sein Widerrufsrecht verlieren wird, sobald der Unternehmer die Vereinbarung vollständig erfüllt hat.

  • Produkte, die gemäß den Spezifikationen des Verbrauchers hergestellt werden, nicht vorgefertigt sind und auf der Grundlage einer individuellen Wahl oder Entscheidung des Verbrauchers hergestellt werden oder die eindeutig für eine bestimmte Person bestimmt sind; 
  • Produkte, die ihrer Natur nach nach der Lieferung unwiderruflich mit anderen Produkten gemischt werden;
  • Versiegelte Audio-, Video- und Computer Software, deren Siegel nach Lieferung gebrochen wurde; 



Artikel 11 - Der Preis

  1. Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer werden die Preise der angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen nicht erhöht, mit Ausnahme von Preisänderungen infolge von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.
    2. Im Gegensatz zum vorherigen Absatz kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen zu variablen Preisen anbieten, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen und auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat. Dieser Zusammenhang mit Schwankungen und die Tatsache, dass alle angegebenen Preise Zielpreise sind, sind im Angebot angegeben.
  2. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulässig, wenn sie auf gesetzliche Regelungen oder Bestimmungen zurückzuführen sind.
    4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulässig, wenn der Unternehmer dies vereinbart hat und:
    das Ergebnis sind gesetzlicher Vorschriften oder Bestimmungen; oder
    Der Kunde hat die Befugnis, den Vertrag an dem Tag zu kündigen, an dem die Preiserhöhung wirksam wird.
    Die im Angebot von Produkten oder Dienstleistungen angegebenen Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben.

Artikel 12 - Gewährleistung und Zusatzleistung

  1. Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und / oder Dienstleistungen der Vereinbarung, den im Angebot angegebenen Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an Zuverlässigkeit und / oder Verwendbarkeit sowie den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsprechen / oder behördliche Vorschriften. Wenn vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für eine andere als die normale Verwendung geeignet ist.
  2. Eine zusätzliche Garantie, die der Unternehmer, sein Lieferant, Hersteller oder Importeur einem Verbraucher gewährt, schränkt niemals die gesetzlichen Rechte und Ansprüche ein, die der Verbraucher aufgrund der Vereinbarung gegen den Unternehmer geltend machen kann, wenn der Unternehmer seinen Teil der Vereinbarung nicht erfüllt hat die Vereinbarung. Unter einer zusätzlichen Garantie ist jede Verpflichtung des Unternehmers, seines Lieferanten, Importeurs oder Herstellers zu verstehen, bei der er dem Verbraucher bestimmte Rechte oder Ansprüche einräumt, die über das hinausgehen, wozu er gesetzlich verpflichtet ist, falls er seinen Teil der Vereinbarung nicht erfüllt .

Artikel 13 - Lieferung und Ausführung

  1. Der Unternehmer wird bei der Entgegennahme und Ausführung von Produktaufträgen sowie bei der Bewertung von Anträgen auf Erbringung von Dienstleistungen größtmögliche Sorgfalt walten lassen.
    2. Der Lieferort ist die Adresse, die der Kunde dem Unternehmer mitgeteilt hat.
  2. Unter gebührender Beachtung der Bestimmungen in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen führt der Unternehmer angenommene Bestellungen zeitig, jedoch spätestens innerhalb von 30 Tagen aus, sofern keine andere Lieferfrist vereinbart wurde. Wenn sich die Lieferung verzögert oder eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden kann, wird der Kunde spätestens 30 Tage nach Auftragserteilung darüber informiert. In diesem Fall hat der Kunde das Recht, den Vertrag kostenlos zu kündigen.
    4. Nach der Auflösung des Kaufvertrags gemäß dem vorhergehenden Absatz wird der Unternehmer den vom Kunden gezahlten Betrag unverzüglich zurück zahlen.
    5. Das Risiko einer Beschädigung und / oder eines Produktverlusts liegt beim Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Kunden oder an einen dem Unternehmer mitgeteilten Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.
    6. Der Unternehmer behält sich das Recht vor, seine Produktpalette zu ändern. Dies kann dazu führen, dass bestimmte Produkte eingestellt oder durch gleichwertige Produkte mit geringfügig anderen Spezifikationen ersetzt werden.

Artikel 14 -Vertragsdauer: Kündigung

1.Sowohl der Unternehmer als auch der Kunde können eine Vereinbarung, die für einen bestimmten Zeitraum geschlossen wurde und sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit bis zum Ende des angegebenen Zeitraums schriftlich (einschließlich per E-Mail) unter gebührender Beachtung von a kündigen Kündigungsfrist von einem Monat.

 

Artikel 15 - Fälligkeit und Kündigung

Wann:
Der Kunde Insolvenz oder Aussetzung der Zahlung eingereicht/angefragt hat;

Waren oder Vermögenswerte des Kunden werden beschlagnahmt;
der nicht- Verbraucher zahlungsunfähig ist oder Zahlungsunfähigkeit droht;
- Der Verbraucher beantragt die Zulassung zur gesetzlichen Umschuldung, wird unter Vormundschaft gestellt oder ist verstorben ;
Alles, was der Kunde dem Unternehmer schuldet, ist sofort fällig und zahlbar.

Liegt einer der in Absatz 1 dieses Artikels genannten Umstände vor, hat der Unternehmer auch das Recht, den Vertrag mit dem Kunden mit sofortiger Wirkung zu kündigen, unbeschadet der Entschädigungsansprüche des Unternehmers.


Artikel 16 - Zahlung als Verbraucher

  1. Sofern in der Vereinbarung oder in den zusätzlichen Bedingungen nichts anderes festgelegt ist, müssen die vom Verbraucher geschuldeten Beträge innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Bedenkzeit oder in Abwesenheit einer Bedenkzeit innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Vereinbarung gezahlt werden. Im Falle einer Vereinbarung zur Erbringung einer Dienstleistung beginnt diese Frist am Tag nach Erhalt der Bestätigung der Vereinbarung durch den Verbraucher.
  2. Der Verbraucher ist verpflichtet, dem Unternehmer Ungenauigkeiten in den angegebenen oder angegebenen Zahlungsdetails unverzüglich zu melden.
    3. Wenn der Verbraucher seine Zahlungsverpflichtung (en) nicht rechtzeitig erfüllt, hat der Verbraucher nach Benachrichtigung des Unternehmers über die verspätete Zahlung eine Frist von 14 Tagen zur Erfüllung seiner Zahlungsverpflichtungen. Nach Nichtzahlung innerhalb dieser 14-tägigen Frist sind die gesetzlichen Zinsen auf den fälligen Betrag fällig und der Unternehmer ist berechtigt, die ihm entstandenen außergerichtlichen Inkassokosten in Rechnung zu stellen. Diese Inkassokosten betragen maximal: 15% auf ausstehende Beträge bis zu 2.500 €; 10% über die nächsten 2.500 € und 5% über die nächsten 5.000 € mit einem Minimum von 40 €.

Artikel 17 - Zahlung als nicht- Verbraucher

  1. Sofern in der Vereinbarung oder in den zusätzlichen Bedingungen nichts anderes angegeben ist, müssen die vom nicht- Verbraucher geschuldeten Beträge innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum bezahlt werden.
  2. Der nicht- Verbraucher verpflichtet sich, auf ersten Antrag des Unternehmers Sicherheit für die Erfüllung der Verpflichtungen des nicht- Verbrauchers in der vom Unternehmer gewünschten Form und der vom Unternehmer gewünschten Größe zu leisten.
    3. Die vom nicht- Verbraucher geleisteten Zahlungen dienen immer in erster Linie dazu, alle geschuldeten Zinsen und Kosten zu begleichen und anschließend fällige und zu zahlende Rechnungen zu begleichen, die am längsten ausstehen, auch wenn der nicht- Verbraucher angibt, dass sich die Zahlung auf eine spätere Rechnung bezieht. Wenn ein Auftrag in Teilen ausgeführt wird, hat der Unternehmer das Recht, jedes Teil separat in Rechnung zu stellen.
  3. Der nicht- Verbraucher ist nicht berechtigt, von ihm dem Unternehmer geschuldete Beträge mit von ihm vom Unternehmer zu fordernden Beträgen aufzurechnen oder die Zahlung auszusetzen, es sei denn, der Unternehmer hat ausdrücklich die Erlaubnis zur Aufrechnung oder Aussetzung erteilt. 
  4. Durch Überschreitung der vom Unternehmer verwendeten Zahlungsfrist gerät der nicht- Verbraucher gesetzlich in Verzug und schuldet dem Unternehmer Verzugszinsen. Der Zinssatz beträgt 12% pro Jahr, entspricht jedoch dem gesetzlichen Handelszins, wenn dieser höher ist. 
  5. Zusätzlich zu den in Absatz 5 genannten Verzugszinsen schuldet der nicht- Verbraucher dem Unternehmer alle außergerichtlichen Kosten, die dem Unternehmer mit dem Ziel entstehen, eine außergerichtliche Zahlung zu erhalten. Die außergerichtlichen Kosten betragen 15% des fälligen Betrags mit einem Mindestbetrag von 250 € zzgl. MwSt.


Artikel 18 - Höhere Gewalt

1.Unter höherer Gewalt im Sinne dieses Artikels sind Umstände zu verstehen, die die Erfüllung der Verpflichtung des Unternehmers ganz oder teilweise verhindern und die dem Unternehmer nicht zugeschrieben werden können. Dies umfasst Streiks, Brände und andere Störungen im Geschäft des Unternehmers oder seiner Lieferanten, staatliche Maßnahmen und die Nichterfüllung von Lieferanten.
2. Der Unternehmer wird den Kunden so bald wie möglich über die Situation informieren. Bis zum Zeitraum, in dem die Einhaltung der Verpflichtungen des Unternehmers aufgrund höherer Gewalt nicht möglich ist, länger als einen Monat dauern, sind der Unternehmer und der Kunde nicht berechtigt, den Vertrag aufzulösen. Danach können sowohl der Unternehmer als auch der Kunde eine schriftliche Auflösung (auch per E-Mail) vornehmen, ohne dass in diesem Fall eine Verpflichtung zur Zahlung einer Entschädigung besteht.

Artikel 19 - Beschwerdeverfahren Verbraucher

1.Der Unternehmer verfügt über ein dem Kunden bekannt gemachten  Beschwerdeverfahren und bearbeitet jede Beschwerde gemäß diesem Beschwerdeverfahren.

  1. Reklamationen über die Erfüllung des Vertrags müssen dem Unternehmer innerhalb einer angemessenen Zeit, nachdem der Verbraucher die Mängel entdeckt hat, vollständig und klar beschrieben werden.
  2. Dem Unternehmer vorgelegte Beschwerden werden innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum des Eingangs beantwortet. Wenn eine Beschwerde eine vorhersehbar längere Bearbeitungszeit erfordert, antwortet der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Empfangsbestätigung und einem Hinweis, wann der Verbraucher eine detaillierte Antwort erwarten kann.

Artikel 20 - Beschwerdeverfahren  nicht-Verbraucher

  1. Der Unternehmer verfügt über ein dem Kunden bekannt gemachten  Beschwerdeverfahren und bearbeitet jede Beschwerde gemäß diesem Beschwerdeverfahren.
  2. Nach Erhalt der vom Unternehmer gelieferten Produkte und / oder Dienstleistungen muss der nicht- Verbraucher feststellen, ob die Produkte in gutem Zustand und ohne Mängel sind. Ist dies nicht der Fall, muss der nicht- Verbraucher den Unternehmer innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt schriftlich (auch per E-Mail) darüber informieren. Schäden, die durch die Lieferung entstanden sind, sind dem Spediteur und dem Unternehmer unverzüglich (innerhalb von 24 Stunden) zu melden. 
  3. Reklamationen über nicht sichtbare Mängel müssen dem Unternehmer innerhalb von 14 Tagen, nachdem der nicht- Verbraucher die Mängel entdeckt hat, vollständig und klar beschrieben werden.
  4. Der nicht- Verbraucher kann sich nicht auf einen Leistungsmangel des Unternehmers berufen, wenn er sich nicht innerhalb der in diesem Artikel genannten Fristen beim Unternehmer darüber beschwert hat. 
  5. Dem Unternehmer vorgelegte Beschwerden werden innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum des Eingangs beantwortet. Wenn eine Beschwerde eine vorhersehbar längere Bearbeitungszeit erfordert, antwortet der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Empfangsbestätigung und einem Hinweis, wann der Verbraucher eine detaillierte Antwort erwarten kann. 

Artikel 21 - Haftung

  1. Im Falle eines zurechenbaren Mangels muss der Unternehmer vom Kunden die Möglichkeit erhalten, seine vertraglichen Verpflichtungen weiterhin zu erfüllen. 
  2. Die Verpflichtung des Unternehmers, auf welcher Rechtsgrundlage auch immer eine Entschädigung zu zahlen, beschränkt sich auf den Schaden, für den der Unternehmer im Rahmen einer von oder in seinem Namen abgeschlossenen Versicherungspolice versichert ist, ist jedoch niemals höher als der im jeweiligen Betrag angegebene Betrag Fall wird von dieser Versicherung zuzüglich des Selbstbehalts ausgezahlt.

3.Kann sich der Unternehmer aus irgendeinem Grund nicht auf die Beschränkung dieses Artikels berufen, ist die Verpflichtung zur Zahlung einer Entschädigung im Haftfall auf maximal 15% des Wertes der betreffenden Vereinbarung begrenzt.
4.Indirekter Schaden (unter anderem Folgeschäden und Gewinnverlust) kann nicht entschädigt werden.

  1. Ein Schadensersatzanspruch erlischt, wenn er nicht innerhalb eines Jahres nach Feststellung des Schadens vor das zuständige Gericht gebracht wird oder vernünftigerweise hätte entdeckt werden können, es sei denn, es handelt sich um einen Anspruch eines Verbrauchers.

Artikel 22 - Streitbeilegung

  1. Für Vereinbarungen zwischen dem Unternehmer und dem Kunden, für die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten, gilt nur Deutsches Recht.
  2. Streitigkeiten zwischen dem Unternehmer und dem Kunden werden ausschließlich vom Gericht in Emmerich verhandelt.

Artikel 23 - Zusatz oder andere Bestimmungen

 

Zusätzliche Bestimmungen oder Bestimmungen, die von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen, dürfen nicht zum Nachteil des Verbrauchers sein und werden schriftlich oder so aufgezeichnet, dass sie vom Verbraucher auf zugängliche Weise auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können.